Karosserie und Fertigstellung:
Als   wir   unseren   M   201   das   erste   Mal   genau   betrachteten   waren   wir   eigentlich   von dem   guten   Zustand   der   Karosserie   überrascht.   Im   Ursprungszustand   hatte   sie   zwar zahlreiche   Dellen   und   Beulen   und   war   in   einigen   Bereichen   stark   verknautsch. Zuvor   hatten   wir   uns   andere   Modelle   angesehen   die   sich   in   weit   schlechterem Zustand   befanden   und   stark   verrostet   waren.   Das   Rosten   ist   ein   Problem   der   Willys Jeeps,   da   die   Konservierung   noch   nicht   so   fortgeschritten   war   und   sie   auch   nicht für   ein   so   langes   Leben   produziert   wurden.   Besonders   einige   Ecken   sind   sehr empfindlich.   So   ist   die   Tankmulde   in   den   meisten   Fällen   stark   angegriffen   und vielfach   durchgerostet   da   sich   hier   Wasser   ansammelt   und   durch   die   Öffnungen vorne   und   hinten   nicht   gänzlich   ablaufen   kann.   Auch   sind   diese   Öffnungen   meist verdreckt.   Zuerst   hatten   wir   uns   überlegt,   nur   das   Wichtigste   zu   erledigen.   Als   wir aber    anfingen    das    Fahrzeug    zu    zerlegen    und    immer    mehr    Problempunkte    zu Gesícht   bekamen   fiel   die   Entscheidung   doch   alles   auseinander   zu   bauen   und   jedes Teil zu überholen.
Als   alle   Anbauteile   entfernt   waren   hoben   wir   die   Karosserie   vom   Chassis   ab.   Sie   wiegt nun   nur   noch   ca.   200   kg.   Jetzt   begann   die   Begutachtung   des   Blechs.   Probeweise wurde    an    den    auffälligen    Punkten    mit    der    Flex    geschliffen.    Farbe    war    reichlich vorhanden;   nicht   weniger   als   7   Lagen!   Nachdem   diese   nun   entfernt   war   kam   das ganze   Ausmaß   ans   Licht.   Durchgerostete   Bleche,   zerstörte   Verstrebungen,   löchrige Holme     usw..     Nun     mussten     die     defekten     Teile     herausgetrennt     und     durch Reparaturbleche   ersetzt   werden.   Die   Profile   der   Holme   gibt   es   bei   div.   Händlern   zu kaufen.   In   den   Holmen   sind   zur   Verstärkung   Holzleisten   eingebracht   die   wir   bei unserem   Jeep   teilweise   durch   Aluminiumvollprofile   ersetzt   haben.   Holz   hat   leider   den Nachteil   dass,   wenn   es   feucht   wird,   aufquillt   und   die   Feuchtigkeit   nicht   so   schnell abgibt.   Das   erklärt   die   Schäden   (im   rechten   Bild   gut   zu   erkennen).   Einen   Großteil   der Bleche    fertigten    wir    selbst    an.    Im    linken    Bild    war    das    Blech    im    Bereich    der Kanisterhalterung   zerstört.   Dort   befindet   sich   ein   Verstärkungsblech   von   Außen   auf der    Karosserie    wo    dann    das    Wasser    hinterlaufen    und    sein    zerstörerisches    Werk vollenden     kann.     Auch     dieser     Teil     musste     komplett     ersetzt     werden.     Das Verstärkungsblech   haben   wir   nach   einer   Zeichnung,   die   wir   von   Jeep   Draw   erhalten haben,   neu   angefertigt   und   an   den   Außenseiten   mit   Dichtungsmasse   zum   Schutz   vor Wasser vor dem Aufsetzen versehen.
Rechts    unten    im    Bild    kann    man    den    ersetzten    Hauptholm    mit    den    nach    vorne verlaufenden    Nebenholmen    erkennen.    Bevor    nun    die    Lackierung    in    Olive-    Drab erfolgte   haben   wir   die   vorhandenen   Schlitze   zwischen   Holm   und   Chassis   (es   wird   ja nur    punktgeschweißt)    mit    Sikaflex    wasserdicht    verschlossen    um    ein    erneutes Eindringen   von   Feuchtigkeit   in   Zukunft   zu   verhindern.   Die   Tankwanne   wurde   vom Vorbesitzer   bereits   ausgetauscht   und   leider   nicht   fachgerecht   eingesetzt   sodass   auch hier   einige   Nacharbeiten   anstanden.   Leider   konnten   wir   den   originalen   Falz   auf   der Innenseite    der    Karosserie    nicht    wieder    herstellen.    Hierzu    hätte    alles    wieder herausgeschnitten   und   durch   Neuteile   ersetzt   werden   müssen.   Der   Aufwand   wäre enorm   gewesen   und   die   vorhandene   Wanne   war   ja   fast   neu.   Im   Bereich   der   hinteren Staufächer   wiesen   die   Böden   starke   Durchrostungen   auf   und   dadurch,   dass   unser Jeep   mal   am   Heck   getroffen   worden   war,   auch   stark   verbogen.   Auch   hier   wurde   alles entfernt, von uns angefertigte Bleche eingeschweißt und mit Sikaflex versiegelt.
Weiter   gehts:    Nachdem   nun   aller   Sand   entfernt   war (so   hatten   wir   gehofft)   wurden   alle   Unebenheiten verspachtelt      und      in      zahlreichen      Schritten verschliffen.    Die    Grundierung    folgte    und    wurde ebenfalls     geglättet.     Dieses     wiederholten     wir zweimal    um    ganz    sicher    zu    sein,    dass    es    die nächsten    zehn    Jahre    halten    würde.    Abschließen wurde   Olive   Drab   in   zwei   Schichten   aufgetragen. Alle     Anbau-     und     Einzelteile     wurden     ebenfalls gesandstrahlt,   grundiert   und   im   Anschluss   mit   der Pistole lackiert.
Die   Farbe   ließen   wir   nun   noch   einige   Zeit   durchtrocknen   (die   noch   feuchte   Farbe   Bild mitte    links).    Alle    bereits    fertiggestellten    Kleinteile    wurden    zum    Schutz    in    Papier eingepackt    und    an    die    Seite    gestellt.    Jetzt    begann    so    nach    und    nach    der Zusammenbau.   Aus   dem   Internet   besorgten   wir   uns   die   Listen   der   Schrauben   und Bolzen   damit   auch   alles   seinen   richtigen   Platz   bekam   (Webseite   unter   links).   Da   es   im Laufe   der   Jahre   bei   unserem   M   201   zu   einem   Misch   zwischen   M-   und   Zollgewinde gekommen   war   schafften   wir   auch   noch   Zollgewindeschneidsätze   und   entsprechendes Werkzeug   an.   Aufwendige   Vergleichslisten   Zoll   -   cm   wurden   erstellt   um   die   Angaben in   den   Schraubenlisten   auch   schnell   umsetzen   zu   können   und   nicht   jedes   Mal   zum Taschenrechner   greifen   zu   müssen.   Gott   sei   Dank   gibt   es   das   mobile   Internet.   Wie   oft hatte   man   ein   Teil   in   der   Hand   und   die   dazugehörige   Explosionszeichnung   war   nicht so   leserlich.   Wie   war   dass   denn   noch?   Schnell   mal   nachgeschaut.   Dank   an   Alle,   die   im Internet   Ihre   Erfahrung   und   Bilder   von   diesen   Fahrzeugen   eingestellt   haben.   Schon bei   der   Recherche   vor   Beginn   der   Anschaffung   und   Restauration   war   man   von   der Fülle    der    Informationen    und    der    Liebe,    mit    der    diese    Seiten    erstellt    wurden, überrascht. Hut ab vor Euch! Es   wurde   geschraubt,   geschraubt,   geflucht,   die   Elektrik   erstellt,   usw..   Wir   hatten   uns mit   der   Fertigstellung   unseres   Willys   ein   Ziel   gesetzt,   Mai   2014,   dass   wir   dann   auch geschafft haben.
Am   11.   April   2014   war   die   Hochzeit.   Karosserie   und   Rahmen   sollten   wieder   vereint werden    (die    Beschreibung    Rahmen    siehe    unter    Chassis).    Das    Nötigste    wieder abgebaut   und   auf   den   Anhänger   verladen.   Der   Rahmen   war   in   der   Zwischenzeit   auch so   weit   hergerichtet,   dass   wir   alles   problemlos   aufsetzen   konnten.   Problemlos??   Na ja,   es   ist   immer   das   erste   Mal.   Was   sollte   man   bei   diesem   Zusammenbau   tunlichst lassen?   Die   Lenksäule   vorher   zu   montieren.   Man   muss   jetzt   die   Fahrgastzelle   sehr hoch   anheben   um   sie   dann   in   die   entsprechende   Bodenöffnung   einzufädeln.   Leider wiegt   sie   nicht   mehr   die   200   kg   als   sie   noch   komplett   ohne   Anbauteile   war.   Es   war schweißtreibend.      Es      gibt      mittlerweile      eine      TV-      Folge      Willys      Jeep      der Gebrauchtwagenprofis   auf   D-Max   in   der   die   einfachere   Alternative   ohne   Lenksäule gezeigt   wird.   Hätten   wir   diese   vorher   gesehen!   Aber   es   hat   alles   geklappt;   na   ja,   ein paar   kleine   Schrammen   am   Rahmen   waren   nicht   zu   verhindern.   Jetzt   konnte   es   weiter gehen.   Alles   verschrauben,   alle   restlichen   Teile   wieder   anbauen,   Kabel   anschließen und   dann   nach   einem   Jahr   den   Motor   das   erste   Mal   wieder   starten.   Von   Hand   mit   der Benzinpumpe   den   Sprit   in   den   Vergaser   pumpen,   Zündung   an   und   ein   Willys   Go-Devil springt   sofort   an.   Welch   eine   Erleichterung.   Die   erste   Probefahrt   stand   nun   an.   Leider klebte   die   Kupplung   nach   dem   langen   Stand   und   musste   erst   einmal   dazu   gebracht werden,    sich    zu    lösen.    Motor    aus,    Abschleppseil    anbringen    und    dann    langsam anschleppen   und   mit   eingelegtem   Gang   die   Kupplung   kommen   lassen,   trennen,   usw. bis sie losgeruckelt ist. Die erste Fahrt danach war das Erlebnis für uns.
TÜV   fertig.   Wenn   dass   so   einfach   gewesen   wäre.   Beim   ersten   Versuch   wurden   uns noch   ein   paar   Änderungen   aufgegeben,   die   wir   vor   der   kompletten   Abnahme   noch   zu erledigen   hatten.   Die   Bremsen   mussten   noch   einmal   nachgestellt   werden,   der   Auspuff muss   nach   unten   zeigen   (wir   sind,   glauben   wir,   die   Einzigen   wo   das   so   ist),   hier   und dort   eine   scharfe   Kante   (??)   Kennzeichenhalter   etc..   Beim   zweiten   Anlauf   haben   wir   es aber    geschafft.    Gleich    mit    der    Neuabnahme    haben    wir    das    Oldtimer-    Gutachten erstellen   lassen,   da   dieses   für   den   weiteren   Betrieb   doch   zu   weit   aus   günstigeren Betriebskosten führt.
Die   ein   oder   andere   Delle   versuchten   wir   auszubeulen.   Das   Blech   eines   Hotchkiss   M   - 201   ist   dicker   als   das   seines   Vorgängers   Willys   MB   oder   GPW   und   dadurch   schwieriger zu   bearbeiten.   Mit   dem   richtigen   Hammer   und   Gegenstück   gelang   es   aber.   Größere Dellen   wurden   später   ausgespachtelt.   Da   der   Lack   nicht   durch   die   Flex   ganz   zu entfernen   war,   wurde   die   gesamte   Karosserie   gesandstrahlt.   Zu   Beachten   gilt   dass der   feine   Sand   in   allen   Ritzen   und   Vertiefungen   sitzt;   man   bemerkt   es   wenn   man   das Blech   bewegt   und   es   überall   dort   wo   Bleche   verschweißt   sind   knirscht.   Dieser   Sand muss   vor   dem   Lackieren   komplett   entfernt   werden,   will   man   seine   Lackoberfläche nicht ruinieren. Etwas   weiter   unten   setzen   wir   diese   Beschreibung   fort   denn   jetzt   erst   einmal   ein   paar Anmerkungen zur Karosserie unseres zweiten Projekts.
Jetzt   fehlten   nur   noch   die   Kotflügel.   Die   machten   aber   erneut   viel   Arbeit.   Die   Holme der   Befestigung   und   Versteifung   waren   stark   durchgerostet   und   wurden   in   mühevoller Kleinarbeit   mit   eigens   angefertigten   Reparaturblechen   ausgebessert.   Immer   wieder Schleifen,   schweißen,   schleifen,   usw..   Wie   auch   bei   der   Karosserie   muss   man   beim Schweißen   sehr   darauf   achten,   dass   sich   das   Blech   nicht   verzieht.   Die   Pausen   ziehen den    Prozess    ganz    schön    in    die    Länge.    Abschließend    wurde    wieder    gespachtelt, grundiert   und   lackiert.   Den   Tarnscheinwerfer,   der   beim   Hotchkiss   M   201   eine   andere Form   hat,   ersetzten   wir   durch   einen   Originalen   von   Willys   Overland.   Die   Verpackung stammte von vor 70 Jahren! Ich habe sie aufgehoben.
Zur   TÜV-   Abnahme   sollte   man   sich   die   richtige   Niederlassung   aussuchen.   Wir   hatten in   Oldenburg   Glück   und   haben   den   richtigen   Experten   für   den   Willys   gefunden.   Es   gibt Ingenieure   die   mit   Oldtimern   (Willys   Jeeps   oder   M   201)   keinerlei   Erfahrungen   haben und   dann   wird   es   brenzlig   (der   Erste,   den   wir   fragten,   wusste   nicht   einmal   was   eine Oldtimer-   “Blink”-schaltung   ist   und   hatte   nie   einen   Willys   gesehen   und   dann   war´s noch ein Militärfahrzeug!). Aber nun ist er fertig und unser ganzer Stolz. Mal sehen, vielleicht gibt es ein neues Projekt. Irgendwann??!! Es hat nicht lange gedauert, zweites Projekt ist in Arbeit.
Zum Betrachten bitte nach unten scrollen
Mit   unserem   zweiten   Willys   Jeep   (eigentlich   wieder   ein   Hotchkiss)   haben   wir   von   der Struktur   der   Karosserie   etwas   mehr   Glück   als   bei   dem   Ersten.   Die   Grundsubstanz   ist wirklich   gut,   zum   Teil   sind   die   Bleichteile   neu   angefertigt   und   in   rostfreiem   Zustand. Leider     wurde     der     vordere     Boden     nicht     fachgerecht     wieder     hergestellt,     der Getriebeausschnitt    ist    an    der    rechten    Seite    zu    kurz    geraten,    so    dass    wir    uns entschlossen   haben   die   komplette   Bodengruppe   herauszuschneiden   und   durch   ein neues   Formteil   zu   ersetzen.   Unser   neu   konstruiertes   Gestell,   welches   eine   komplette Karosserie   aufnehmen   kann   und   uns   die   Möglichkeit   der   360°   Grad   Schwenkung ermöglicht, ist dabei eine große Hilfe.
Kleinere    Detail-    Arbeiten    sind    auch noch   zu   bewerkstelligen.   So   fehlt   das ein   oder   andere   Blech   (oder   ist   nicht ganz     korrekt)     welches     wir     aber anhand      unserer      Vorlage      (dem “Pathfinder”)    abmessen    und    selbst anfertigen   können.   Problem   bereiten uns     noch     die     sog.     “Cage     Nuts” spezielle   Muttern   die   in   Blechkäfigen in    die    Karosserie    gepresst    wurden und   so   gut   wie   überhaupt   nicht   in Europa     zu     bekommen     sind.     In Schweden         gibt         es         einen Ersatzteilversand    der    genau    diese Muttern    leider    zu    deftigen    Preisen anbietet.   Im   Forum   G-503   habe   ich nachgelesen    dass    es    auch    andere Muttern    gibt    die    gerne    verwendet werden;     leider     entsprechen     diese nicht   den   Originalmuttern.   Auf   vielen Bilder   von   Restaurationen   habe   ich aber    auch    gesehen,    dass    normale Schrauben    und    Muttern    verwendet werden.    Unser    Entschluss    ist    noch nicht    gefallen    wie    wir    es    angehen wollen;     wir     sind     ja     gerade     erst angefangen.
Beim    Zerlegen    stellten    wir    fest    dass    einzelne    neu    angefertigte    Bleche    nicht vollständig   mit   Grundierung   versehen   waren.   Da   wir   unsere   Fahrzeuge   aber   aus Überzeugung   vernünftig   restaurieren   wollen   bleibt   uns   nichts   anderes   übrig   als wieder   einmal   alle   Teile   abzustrahlen   und   neu   zu   lackieren.   Aus   unserem   ersten Projekt   dem   “Pathfinder”   haben   wir   lernen   können   wie   wichtig   eigenes   Werkzeug   ist und   so   haben   wir   mitlerweile   eine   große   und   eine   kleine   Sandstrahlkabine.   Wir können     so     voneinander     unabhängig     arbeiten     was     den     gesamten     Prozess beschleunigt.